Lange hat China Berichte über die Unterdrückung der Uiguren als Fake News abgetan. Nun gibt es keinen Zweifel mehr. Experten sprechen von einem “kulturellen Genozid”. Tatsachen lassen sich eben doch nicht aus der Welt schaffen, nicht mit Druck und nicht mit toller Technik. So lüften sich jetzt die Schleier über einem lange im Verborgenen gebliebenen staatlichen Verbrechen: Über Chinas Verfolgung der Uiguren in der abgelegenen Provinz Xinjiang kommen Tag für Tag neue Einzelheiten ans Licht – weil hohe Funktionäre von ihrem Gewissen geplagt werden, und weil investigative Journalisten akribisch nachforschen. Erst wertete die New York Times 403 Seiten hoch geheimer Parteidokumente aus, die ihr von […]