China verlagert Uiguren in “Zwangsarbeitsfabriken”.

Ein Bericht des Forbes Magazine

Angesichts des COVID-19-Ausbruchs, der in Wuhan, China, begann, wurden die fragwürdigen Geschäftspraktiken des Landes und die Vorwürfe grundlegender Menschenrechtsverletzungen verstärkt untersucht.

Nach einem neuen Bericht des Australian Strategic Policy Institute, einer überparteilichen Denkfabrik, wurde China beschuldigt, Uiguren zur Arbeit in Fabriken zu zwingen, die Waren für bekannte globale Unternehmen wie Apple, Nike, BMW, Samsung, Sony und Volkswagen herstellen.

Die chinesische Regierung wurde bereits früher für die Praxis verurteilt, schätzungsweise eine Million Menschen, die meisten davon Uiguren, in Internierungslagern festzuhalten. Diese so genannten Lager sind im Grunde genommen Gefängnisse für die Uiguren. Die Menschen werden unfreiwillig gefangen gehalten und einer erzwungenen ideologischen und Verhaltensumschulung unterzogen.

Der Bericht dokumentiert, dass die chinesische Regierung eine große Anzahl von Uiguren und anderen ethnischen Minderheitengruppen in Fabriken im ganzen Land umsiedelte. In den letzten Jahren hat die chinesische Regierung etwa 80.000 Uiguren in Fabriken im ganzen Land eingesetzt, wo sie “unter Bedingungen arbeiten, die stark auf Zwangsarbeit schließen lassen”. Die Uiguren produzieren eine Reihe verschiedener Teile und Produkte im Auftrag von etwa 83 bekannten internationalen Marken.

Der Bericht bietet einen erschütternden Einblick in die Bedingungen, denen die Uiguren ausgesetzt sind. In einer der Schuh- und Turnschuhfabriken im Osten Chinas gibt es Wachtürme, Stacheldrahtzäune und Polizeiwachen.

Die Uiguren wurden weit von ihren Häusern weggeschickt und von der Außenwelt abgesondert. Sie werden einer ideologischen Ausbildung unterzogen, ständig überwacht und dürfen ihre religiösen Praktiken nicht beachten.

Die chinesische Regierung behauptet, dass das Programm dazu dienen soll, Uiguren auszubilden und ihnen Arbeitsplätze zu verschaffen. Das chinesische Außenministerium sagte am Montag, die Vorwürfe seien “unbegründet” und “Verleumdung”.

Die New York Post hat sich mit einer Reihe der in den Bericht involvierten Unternehmen in Verbindung gesetzt. Apple sagte, sie habe den Bericht nicht gesehen und “Apple setzt sich dafür ein, dass jeder in unserer Lieferkette mit der Würde und dem Respekt behandelt wird, die er verdient”. Eine Reihe von anderen Unternehmen hat ähnliche Antworten gegeben.

Es hat den Anschein, als zwinge der Ausbruch angesehene globale Unternehmen dazu, die Art und Weise, in der sie ihre Geschäfte führen, ehrlich zu betrachten. Es wurde berichtet, dass eine

unbeabsichtigte Folge des COVID-19-Virus darin besteht, dass große Unternehmen, darunter JPMorgan, Amazon, Twitter und Google, möglicherweise anfangen, Optionen für die Arbeit von zu Hause aus anzubieten.

Der Ausgangspunkt für die Initiativen war der Versuch, sowohl die Verbreitung des Virus zu vermeiden, indem nicht zu viele Menschen in unmittelbarer Nähe des Büros zusammenkommen, als auch die Wirksamkeit einer großen Anzahl von Mitarbeitern zu testen, die gleichzeitig außerhalb der Bürogrenzen arbeiten.

Wenn sich diese Programme als erfolgreich erweisen, können die Unternehmen diese “Work-from- home”-Strategie in großem Maßstab umsetzen. Die Ergebnisse werden allen Beteiligten zugutekommen. Die Unternehmen werden eine beträchtliche Summe an Büromieten einsparen. Die Eltern werden überglücklich sein, dass sie die Möglichkeit haben, zu Hause zu arbeiten und sich um ihre Kinder zu kümmern. Sie werden auch lange stressige Fahrten vermeiden. Weniger Autos und weniger Verkehr werden dazu beitragen, die Umwelt zu schonen.

Die tragische Geschichte der Uiguren könnte Unternehmensveränderungen erzwingen. Die Führungskräfte werden einen kalten, harten Blick auf ihre Lieferkette und die Umstände der Arbeiter werfen müssen, die ihre Produkte herstellen. Sie werden nicht so tun können, als ob sie sich der schrecklichen Bedingungen nicht bewusst wären, die einige Arbeiterinnen und Arbeiter erdulden müssen.

Unternehmen mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten können sich dafür entscheiden, die Beziehungen zu bestimmten Ländern und Zulieferern abzubrechen, die Werte wie das Angebot grundlegender Menschenrechte, Würde und Freiheiten nicht teilen. Die Produktion kann in die USA oder in Länder zurückkehren, die sich um ihre Arbeiter und Angestellten kümmern.

Ausgehend von einer schrecklichen Darstellung der Behandlung einiger Arbeiter können Veränderungen zum Besseren vorgenommen werden.

Quelle: Forbes

Uigur Zeiten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Next Post

Die uigurischen Jugendlichen, deren Familien festgenommen wurden, werden gezwungen für den chinesischen Geheimdienst zu arbeiten.

Tue Mar 24 , 2020
Reporter: Cihat Arpacik Donnerstag, 05.03.2020 Übersetzt vom Türkischen ins Deutsche durch Uigur_Zeiten  Die uigurische Diaspora berichtet, dass uigurische Jugendliche, die in der Türkei leben und deren Familien im sog. Xinjiang/ Ostturkestan festgenommen wurden vom chinesischen Geheimdienst gezwungen würden für sie zu arbeiten.  Jevlan Shirmehmed verließ 2011 seine Heimatstadt Ghulja, die im sog. Xinjiang liegt, um in der Türkei Jura zu studieren.  Seine Mutter, die 30 jahrelang Beamtin gewesen war, beantragte bei der Institution für die sie arbeitete, ihren Jahresurlaub. Sie reiste über eine gesetzlich erlaubte  chinesische Reiseagentur mit ihrem chinesischen Reisepass als Touristin nach Istanbul, wo sie ihren Sohn besuchte.  […]