Zinnetgul Tursun (30) ist tot.

Von Uigur_Zeiten

4. June 2020

Die junge Frau stammte aus Ostturkestan, der sogenannten Xinjiang- Provinz und lebte in der Türkei. Während des Ramadans 2019 im Juni, kam es überraschend zu ihrer Festnahme durch die türkische Polizei in Izmir. 

Zinnetguls Schwester, Guljennet Tursun, die in der Türkei lebt, geriet in Sorge über den Verbleib ihrer vermissten Schwester, da diese offiziellen Angaben zufolge am 03.06.2019 wieder freigelassen worden war. Allerdings waren Zinnetgul und ihren beiden kleinen Kinder von Menschen in ihrem Umfeld nicht mehr gesehen worden. Guljennet blieb in Ungewissheit bis sie schließlich benachrichtigt wurde. Es hieß, dass Zinnetguls Kinder wieder in der Stadt Ghulja, in ihrem Heimatland Ostturkestan bei ihrer Großmutter seien. 

Zinnetgul Tursun wurde von den türkischen Behörden sonderbarerweise als ethnische Tadschikin identifiziert. Da
Tadschikistan mit China kooperiert, wurde sie mit ihren beiden kleinen Kindern von Tadschikistan an China übergeben. 

Nach ihrer Abschiebung aus der Türkei wurde Zinnetgul Tursun in ein chinesisches Internierungslager gebracht. Sie verstarb vor ca.drei Monaten in einem chinesischen Gefängnis.

Uigur Zeiten

Next Post

WARUM SIND DIE ZENTRALASIATISCHEN LÄNDER BEI DER VERFOLGUNG DER UIGUREN SO STILL?

Sun Jun 14 , 2020
Nachdem Pompeo die Staats- und Regierungschefs aufgefordert hatte, das harte Durchgreifen zu verurteilen, sagen Experten dazu, dass Pekings Einfluss in der Region zu stark sei, um Widerstand zu leisten. Für Arslan Hidayat dreht sich bei der Zurückhaltung der zentralasiatischen Regierungen was Chinas Verfolgung der Uiguren und anderen muslimischen Minderheiten betrifft alles um Pekings Investitionen. „Für [diese Regierungen] ist dies alles eine Frage der Wirtschaft “, äußerte der 32-jährige uigurische Aktivist gegenüber Al Jazeera, dessen Eltern nach Mao Zedongs Tod aus China geflohen waren, um sich in Australien niederzulassen. Nach Angaben von Menschenrechtsverbänden, Zeugen und Angehörigen mutmaßlicher Opfer wurden mindestens eine […]