Schwere Demütigung von UigurInnen durch türkische Polizisten!

Uighur Times am 17.08.2020

𝖨𝗌𝗍𝖺𝗇𝖻𝗎𝗅 / 𝖳𝖺𝗄𝗌𝗂𝗆-𝖯𝗅𝖺𝗍𝗓

Was ihr im Video sehen könnt, entspricht in der Tat der Wahrheit!Dies ist die Türkei, nicht China. Als heute acht uigurische Jugendliche vor dem „Denkmal der Republik“, einem Monument am Taksim Platz in Istanbul gerade Fotos von sich machten, wurden sie von Seiten türkischer Polizisten davon abgehalten weiter zu machen.

Die Jugendlichen trugen bedruckte T-Shirts mit Fotos ihrer von China inhaftierten Familienangehörigen. Nach Abschluss der polizeilichen Kontrolle ließ man sie ihre T-Shirts falsch herum anziehen und entfernte die Jugendlichen vom Taksim- Platz.

Die Jugendlichen waren gar nicht am Demonstrieren o.ä. Sie wollten ihren eingekerkerten Müttern, Vätern, Brüdern und Schwestern, die unschuldig sind und denen es unmöglich ist, sich selbst Gehör zu verschaffen, ihre Stimme geben. Dies wurde ihnen dennoch untersagt. Hinzu kam, dass sie schwere Demütigungen hinnehmen mussten, da sie inmitten des Taksim- Platzes am hellichten Tag in der Öffentlichkeit ihre T-Shirts falsch herum anziehen mussten und vom Platz distanziert wurden.

Uigur Zeiten

Next Post

Geständnisse einer Lager-Lehrerin aus Xinjiang

Sat Aug 29 , 2020
Qelbinur Sedik wurde zur Zeugin des Schreckens, als sie 2017 in den Lagern gezwungen wurde Mandarin( Chinesisch) zu unterrichten. Sie enthüllt nun ihre Erlebnisse aus der Zeit, in der sie in den Lagern war. Sie hat übermütige Gräueltaten, grundlose Gewalt, Erniedrigung, Folter und den Tod ihrer Leute in unvorstellbarem Ausmaß erlebt- und wurde dennoch dazu gezwungen, die Vernichtung bis heute geheim zu halten. Als sie das erste Mal nach Europa kam, war sie derart traumatisiert, dass sie über ihre schmerzlichen Erfahrungen kaum sprechen konnte. Dann fand sie zur uigurischen Menschenrechtsorganisation in den Niederlanden (DUHRF), wo weinenden Menschen, geduldig zugehört wurde. […]