Chinas kultureller Völkermord: Drei historische Denkmäler des Turkvolkes aus der Weltkarte entfernt.

Enpolitik am Dezember 04, 2020

Übersetzung aus dem Türkischen von Uigur Zeiten

China setzt die Unterdrückung , ‚den kulturellen Genozid’ fort.

Bemerkenswert ist, dass die Zerstörung der drei Statuen der historischen uigurischen Persönlichkeiten durch die chinesische Regierung,
allen voran, die des Mahmut al Kashgari, bei der türkischen Welt keinerlei Reaktion auslöste.

Laut dem Nachrichtensender Radio Free Asia ließ die chinesische Regierung die Statue des Mahmut al Kashgari (bekannt als „Großvater der Turkologie”) in der Stadt Kashgar; die Statue des Medizinwissenschaftlers Ghazibay in der Stadt Urumqi und die Statue des Dichters und Medizinwissenschaftlers Hüseyin Han Tajalli in der Präfektur Kargilik, zerstören.

Nicht ein einziger Staat, weder die Türkei, noch irgendein anderer Staat äußerte sich zur Zerstörung der historisch bedeutsamen Statuen.

KAMPFANSAGE AN DIE TÜRKISCHE WELT

Alimcan İnayet, Professor an der Ege Universität und Leiter des Forschungszentrums „Welt der Turkvölker“, erinnerte daran, dass Mahmut al Kashgaris berühmtes Werk, „Divani Lugati Türk“ ein fester untrennbarerer Bestandteil der nationalen Kultur sei.

Er betonte, dass der Abriss der Denkmäler durch die kommunistische Partei eine Kampfansage gegen die gesamte türkische Welt sei, die unabdingbar eine Antwort erfordere.

‚ DIE MUSLIMISCHEN LÄNDER SIND AUF PEKINGS SEITE‘

Chinas zunehmender Einfluss auf Diplomaten-Kreise rückte in den Vordergrund. Die Türkei, die die Erklärung nicht unterzeichnete, äußerte beim UN Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe ihre Erwartung, dass die uigurische Identität respektiert werden solle.

Burhan Kavuncu, der Vorsitzende der Organisation TÜRKİSTANDER, teilte einen bemerkenswerten Beitrag:

„Während der beiden Erklärungen sprachen 22 und 39 Staaten vor den Vereinten Nationen China die Schuld zu; die anderen beiden Erklärungen wurden von 55 und 47 Staaten unterstützt. Die meisten muslimischen Länder standen auf Pekings Seite. Die Türkei stand bei der zweiten Erklärung als Zaungast daneben.“

WER IST MAHMUD AL KASHGARI?

Mahmud al Kashgari kam im Jahr 1008 in Turkestan zur Welt. Er besuchte die theologischen Hochschulen Saciye und Hamidiye. Nach der Ausbildung begab er sich in seiner Reise auf die Wanderschaft nach Zentralasien und ergründete die Turksprachen. Er kam auch nach Anatolien und erforschte ebenfalls unterschiedliche Dialekte und Sprachen. In den Jahren 1072-1073 vollbrachte er sein berühmtes Werk „Turki tillar diwani“, die „Sammlung der Dialekte der Turkvölker“, welches er dem Kalifat der Abbasiden widmete.

Das Originalexemplar wird heute noch immer im Hagia- Sophia- Museum aufbewahrt. Kurz nach dem Mahmud al Kashgari sein Buch zu Ende brachte, kehrte er nach Kashgar zurück, wo er bald darauf verstarb.

Quelle: Enpolitik

Uigur Zeiten

Next Post

Skandal: Chinesisches Generalkonsulat erpresst ostturkestanische Aktivisten!

Thu Dec 24 , 2020
Qırım Haber Ajansı (qha) am Dezember 22, 2020 Übersetzung aus dem Türkischen von Uigur Zeiten In der Türkei lebende Ostturkestaner versammeln sich seit dem 18.12.20 bis dato vor dem chinesischen Generalkonsulat in Istanbul zu Kundgebungen für Auskünfte über ihre Familien in den Konzentrationslagern. Heute verteilte die chinesische Vertretung in Istanbul, die die Kundgebungen und Auskunft-Gesuche während der letzten Tage ignoriert hatte, ein skandalöses Erklärungsschreiben an die ostturkestanischen Aktivisten. Der uigurische Journalist Umun Ihsan vermerkte, dass diese Skandal-Aktion mit Chinas Entschlossenheit, die Stimmen der Ostrurkestaner weiterhin zu überhören, einhergehe. Die Ostturkestaner, deren Familien in den Konzentrationslagern sind, versuchen seit Tagen, vor dem Generalkonsulat […]