China verurteilt Hemra, den uigurischen Komiker wegen seines Türkeibesuchs zu neun Jahren Gefängnis

Voice of Uyghurs am 15. Mai 2021

Übersetzung auf dem Englischen von Uigur Zeiten

Die chinesischen Behörden hatten Hemra Qiyum (36), einen jungen Stand-up Komiker, den Recherchen des Voice of Uyghurs zufolge für seine Türkeireise im Jahr 2014 zu neun Jahren Haft verurteilt. Hemra Qiyum wurde 1985 in Geme, Jililyuzi, Ghulja geboren. Der uigurische Künstler galt bei den Jugendlichen als ein überaus beliebter und bekannter Stand-up- Komiker („ der ChaqChaqchi“ ) und wurde bei seinen öffentlichen Auftritten als Star verehrt.

Der Künstler hatte mit seinem aufgeschlossenen Stil des Erzählens von schlichten und spitzen Witzen, die Anerkennung und Bewunderung eines breiten Publikums für sich zu wecken gewusst.

Den uns vorliegenden Informationen zufolge, die wir aus der Region erhalten haben, werfen die chinesischen Behörden Hemra „ das Organisieren, Planen und Handeln zum Umsturz der politischen Macht des sozialistischen Systems “ vor, weil er im Jahr 2014 für eine Geschäftsreise in die Türkei gekommen war.

Alim, ein Uigurisch-Amerikaner mit Wohnsitz in Virginia, erzählte ‚Voice of Uyghur‘, auch erfahren zu haben, dass Hemra 2018 ins Gefängnis gebracht worden wäre.

Vor seiner Verhaftung spielte Hemra in einer der bekanntesten uigurischen Komödien, „ dem Teehaus der Komiker“ („Chaqchaqchilar Chayhanisi“ ) mit, die in den staatlichen Medien XjTV ausgestrahlt wurde. 

Uigurische Intellektuelle, Sprachlehrer und Künstler werden Medienquellen und Zeugnissen zufolge von den chinesischen Behörden als Zielscheibe zur Auslöschung der uigurischen Identität und Kultur stark ins Visier genommen.

Quelle: Voice of Uyghurs

Uigur Zeiten

Next Post

Lebenslange Haft für den Bruder des Menschenrechtsaktivisten Dolkun Isa, Präsident des in München ansässigen ‚Weltkongress der Uiguren‘

Thu Jun 3 , 2021
Uigur Zeiten am 3.Juni 2021 Hushtar Isa, wurde wie der Sender ,Radio Free Asia’ am Samstag berichtete von einem chinesischen Gericht zur lebenslanger Haft verurteilt. Der Fahrschullehrer war im Jahr 2017 wegen angeblicher „Anstiftung zum Terrorismus“ festgenommen und darauffolgend über zwei Jahre lang in einem der chinesischen Umerziehungslager in Ostturkestan/ Xinjiang gefangen gehalten worden. Dieses harte Urteil habe nichts mit der verurteilten Person zu tun, so  Hanno Schedler, der Referent der GfbV-Göttingen für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. Schedler sagte am Montag in Göttingen: „Es ist ein offensichtlicher Angriff auf einen international respektierten Menschenrechtler. Die chinesische Regierung lässt nichts unversucht, um ihn zum […]