Buchauszug: „Der perfekte Polizeistaat: Eine verdeckte Odyssee in Chinas schreckliche Überwachungsdystopie der Zukunft”

WBUR-FM am 09.08.2021

Übersetzung aus dem Englischen von Uigur Zeiten

PROLOG 

Die Situation

In Ostturkestan/ Xinjiang im Westen Chinas nennen die Menschen ihre Dystopie „die Situation“.

Seit 2017 wurden schätzungsweise 1,8 Millionen Uiguren, Kasachen und andere überwiegend muslimische Minderheiten von der Regierung beschuldigt, mit „ideologischen Viren“ und „terroristischen Gedanken“ infiziert zu sein, und wurden zu Hunderten in Konzentrationslager gebracht. Viele Lager waren umfunktionierte weiterführende Schulen und andere Gebäude, die für Folter, Gehirnwäsche und Indoktrination in „Straflager“ umgebaut wurden.  Es ist die größte Internierung ethnischer Minderheiten seit dem Holocaust.

Auch wenn du nicht in einem Lager landen würdest, ist das tägliche Leben wie in der Hölle. Wenn du eine Frau bist, wirst du womöglich jeden Morgen neben einem Fremden aufwachen, der von der Regierung beauftragt wurde, deinen Partner, den die Polizei in einem Lager „verschwinden lassen hat“, ersetzen soll. Jeden Morgen vor der Arbeit wird dieser Aufpasser deine Familie die Staatstugenden: ‚Loyalität‘, ‚ideologische Reinheit‘ und ‚harmonische Beziehungen zur Kommunistischen Partei‘ lehren. Er wird deinen Fortschritt überprüfen, indem er dir Fragen stellen wird, um sicherzustellen, dass du nicht, wie die Regierung sie nennt mit den „Viren des Geistes“ und den „drei Übel“: „Terrorismus, Separatismus und Extremismus“ infiziert bist.

Nach deiner morgendlichen Indoktrination würdest du ein Klopfen an der Tür hören. Die vom Staat beauftragte Lokalbehörde zur Bewachung der Nachbarschaft soll einen Block von zehn Häusern im Auge behalten, um euer Haus auf „Unregelmäßigkeiten“, wie „mehr als drei Kinder“ oder „Besitz von religiösen Büchern“ zu überprüfen. Sie fragt vielleicht danach, warum du gestern zu spät zur Arbeit erschienen bist.

Sie wird wahrscheinlich sagen, dass „die Nachbarn dich gemeldet haben”.

Geoffrey Cain, Autor des Buches „Der perfekte Polizeistaat“

Für das Verbrechen „den Alarm betätigen“ vergessen zu haben, musst du dich nun bei der örtlichen Polizeidienststelle zur Vernehmung melden, wo du die Unregelmäßigkeit begründen musst.

Nach ihrer täglichen Inspektion scannt die Lokalbehörde zur Bewachung der Nachbarschaft eine Karte mit einem Gerät, das an deine Tür angebracht wird. Dies zeigt an, dass sie ihre Umfrage abgeschlossen hat.

Wenn du vor der Arbeit eine Tankstelle anfährst oder ein Lebensmittelgeschäft, um dir was für’s Abendessen zu holen, kannst du überall am Eingang vor bewaffneten Wachmännern deinen Personalausweis abscannen. Nachdem du gescannt hast, zeigt dir ein Display nahe am Scanner das Wort „vertrauenswürdig“ auf, was bedeutet, dass dich die Regierung für einen guten Bürger erklärt hat, und gestattet dir einzutreten.

Der Person, die die Mitteilung „ nicht vertrauenswürdig“ erhält, wird der Einlass verwehrt. Und nach einer schnellen Durchsuchung der Aufzeichnungen ihrer statistischen Daten dürfte sie weitere Probleme kriegen. Vielleicht haben sie Gesichtserkennungskameras beim Beten in der Moschee eingefangen. Oder eine Kamera sie beim Kauf eines 6er Pack Dosenbiers aufgezeichnet und die künstliche Intelligenz( KI) verdächtigt sie nun eines Alkoholproblems. Sie wird nie den Grund dafür erfahren. Aber jeder weiß, wie jeder noch so kleine „Schluckauf“ verursachen kann, dass der Staat im Ranking deine Vertrauenswürdigkeit niedriger einstuft. 

Die Polizeibeamten würden sich der Person nähern und sie befragen. Sie würden ihre Identität über ihre Smartphones mithilfe eines Programms „Integrated Joint Operations Plattform“ zwei Mal überprüfen, welche aus Massendaten der Regierung besteht und mit Gebrauch von Millionen von Kameras, Aufzeichnungen im Gerichtssaal und Spionage über jeden Bürger gesammelt wurden und über KI erfolgte. Unter „prädiktivem Polizeisystem-Programm“, beschließt die ‚künstliche Intelligenz‘, dass die Person in der Zukunft ein Verbrechen begehen werde und empfiehlt, sie ins Lager zu schicken. Der Polizeibeamte stimmt ihr zu. Sie würde in einem Polizeiauto mitgenommen und irgendwann nach einer zeitlichen Periode der „ Umerziehung“ zurückkehren oder niemals wieder gesehen werden.  
  
Nach Anstehen in der „Warteschlange für Minderheiten“, bezahlst du für deine Lebensmittel. Regierungskameras und die Messenger App, WeChat überwachen deine Einkäufe. Du würdest aus dem Lebensmittelgeschäft austreten und in die Arbeit fahren. Auf dem Weg würdest du ein Dutzend polizeilicher Checkpoints auch „Sicherheitskontrollpunkte“ genannt, passieren. Sicherheit für wen? An zwei Checkpoints würde dich die Polizei stoppen, um von dir Einsicht in deine Ausweisdokumente zu verlangen und zu fragen, wo du hingehst. Wenn sie befriedigt wären, würden sie dich weiter schicken. Aber nur, weil du „vertrauenswürdig“ bist.

Im Amt selbst würden dich deine Kolleg(innen) konstant überwachen. Bevor der Tag beginnt, würdet ihr alle aufstehen und die Nationalhymne singen, dann einen kurzen Propagandafilm darüber ansehen wie ein Terrorist erkannt wird. Es wird erklärt, dass ein Terrorist „ ähnlich wie beim Rauchen oder Trinken oder plötzlich aufhört”. Du willst lachen. Aber deine KollegInnen würden derart respektloses Verhalten melden, da sie sich eine Belohnung von der Regierung oder eine höhere Einstufung im Ranking um die Vertrauenswürdigkeit erhoffen. Du bleibst ruhig den Film hindurch.

Wenn du weiblich bist, müsstest du jeden Tag um die Mittagszeit eine von der Regierung vorgeschriebene Antibabypille einnehmen. Dennoch gehörst du zu den Glücklichen: Die Regierung bestellt die „weiblichen Mitarbeiter“ häufig zur Zwangssterilisation in eine örtliche Klinik ein. Die Regierung sagt, sie wolle die Geburtenrate von Minderheiten senken und behauptet, dass niedrigere Geburtenraten zu Wohlstand führen würden. 

Wenn die Arbeit fertig ist, fährst du heim, passierst das nächste Dutzend Sicherheitskontrollpunkte und scannst dein Ausweisdokument ab, um das Tor am Eingang deiner Nachbarschaft passieren zu können, einem von Zaun oder Mauern umgebenem Ghetto, das niemand ohne seine Karte zu scannen, betreten oder verlassen kann. Zuhause erzählen euch eure Kinder über Patriotismus und Harmonie, die Tugenden der Partei, die sie an diesem Tag in der Schule gelernt haben. Du debattierst nicht über ihren Unterricht. Der Lehrer sagte den Schülern, dass sie ihre Eltern melden sollen, wenn sie dem nicht zustimmen.  

Nachdem Abendessen und Anschauen der Abendnachrichten gegenüber der Ecke deines Wohnzimmers, wo eine Regierungskamera installiert ist, liegst du im Bett mit deinem Aufpasser von der Regierung. Hoffentlich kannst du einschlafen. Du erinnerst dich daran, dass er die Macht hat zu tun, was immer er möchte, hier im Bett, weil er vom Staat geschickt wurde. Wenn du dich seinen Annäherungsversuchen widersetzt, wird er eine Behauptung erfinden und dich melden, und du wirst in ein Lager geschickt werden.

Glücklicherweise geht es dir heute Nacht gut. Aber dein Glück dürfte nicht lange andauern. Du würdest in den Schlaf fallen, und deine Routine am nächsten Morgen wiederholen. Das ist ein Tag im Leben eines Uiguren, Kasachen oder Angehörigen einer anderen ethnischen Minderheit in Ostturkestan/ Xinjiang.

Quelle: WBUR-FM

Uigur Zeiten

Next Post

Von Xinjiang/ Ostturkestan bis zur Mongolei: Wie Peking neu definiert, was es heisst, Chinese zu sein

Wed Aug 25 , 2021
TIME am 12. Juli 2021 Übersetzung aus dem Englischen von US-Botschaft und Konsulate in Deutschland ( Der Umgang Pekings mit Minderheiten im eigenen Land ist Thema eines am 12. Juli 2021 erschienen Artikels im TIME Magazine, den wir übersetzt haben. Der Autor, Charlie Campbell, ist Ostasienkorrespondent beim TIME Magazine und hat sein Büro in Shanghai. Der Artikel enthält Beiträge von Madeline Roache aus London.) Im Juli 2017 erkrankte Gulzira Auelkhans Vater. Sie machte sich also auf den kurzen Weg von ihrem Dorf im ländlichen, windgepeitschten Kasachstan nach China, wo sie geboren wurde, um sich um ihn zu kümmern. Bei ihrer […]