Ostturkestan (Uighuristan)

Für Uiguren bedeutet “Armutsbekämpfung” kultureller Genozid

Uigur Zeiten am April 27, 2020

Ein Bericht aus „BITTER WINTER“ von Ruth Ingram erschienen am 17.04.2020.

Übersetzung aus dem Englischen von Uigur_Zeiten 

 

Der Gelehrte, Adrian Zenz enthüllt die Hintergründe des propagierten „Programms zur Armutsbekämpfung “ in Xinjiang, das in Wirklichkeit ein weiteres Mittel dafür ist, um die Uiguren ihrer Identität zu berauben und sie zur Sklavenarbeit zu zwingen.

 

𝗔𝗱𝗿𝗶𝗮𝗻 𝗭𝗲𝗻𝘇 𝘀𝗽𝗿𝗶𝗰𝗵𝘁


Die bahnbrechende Forschung, des führenden Wissenschaftlers über Xinjiang zeigt auf , dass Pekings langfristige Strategie, die Uiguren in Nordwest China zu unterwerfen, eine neue maßgebliche Phase erreicht hat.

Laut Adrian Zenz, einem der ersten Forscher, der 2017 unwiderlegbare Beweise für die Existenz von Internierungslagern vorgelegt hat, weisen zahlreiche von der chinesischen Regierung veröffentlichte Dokumente und durchgesickerte Akten eindeutig auf Chinas Zielsetzung in Bezug auf die muslimische Minderheit hin. 

Die schockierende Folgerung seiner sorgfältigen Analyse deutet auf Pekings gezielten Schlachtplan für dessen größte Unruheprovinz hin; zuerst einen Polizeistaat und als zweites ein Netzwerk an sogenannten „Transformation durch Bildungslager“ zu errichten und jetzt zuletzt die Uiguren durch Zwangsarbeit, „Erziehung als Waffe“ und intergenerationaler Trennung zu assimilieren.

“Die Politik der Regierung besteht vollständig aus sozialer Kontrolle”, folgerte Zenz und präsentierte seine Ergebnisse diese Woche auf einem virtuellen Seminar bei der “Stiftung zum Gedenken an die Opfer des Kommunismus” in Washington.

 

𝗗𝗶𝗲 𝗪𝗮𝗵𝗿𝗵𝗲𝗶𝘁 𝗵𝗶𝗻𝘁𝗲𝗿 𝗱𝗲𝗿 𝗔𝗿𝗯𝗲𝗶𝘁𝘀𝗯𝗲𝗸𝗮̈𝗺𝗽𝗳𝘂𝗻𝗴

Unter dem Deckmantel staatlicher „Armutsbekämpfungsprogramme“ in China ist es Pekings erklärtes Ziel bis 2023 , eine Millionen Arbeitnehmer in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu beschäftigen, von denen 650.000 aus den südlichen uigurischen Mehrheitsgebieten von Xinjiang stammen.

Zenz räumt zwar ein, dass Vollbeschäftigung an sich keine negative Entwicklung darstellt, äußert jedoch seine größten Bedenken darüber, dass die KPCh sich zum ultimativen Ziel gesetzt hat, die uigurische Identität und Weltanschauung auf Parteilinie zu bringen, um sie mit der Ideologie der Partei zu vereinen. 

„In diesem Zusammenhang wird Arbeit als strategisches Mittel zur Beseitigung extremistischer Ideologien gepriesen”, behauptet er.

In einem offiziellen Bericht wird die Kampfterminologie für die Beschreibung der militärischen Befehle zur Armutsbekämpfung in den südlichen vier Unterregionen und Präfekturen von Xinjiang verwendet.

Darin wird jede Verwaltungsebene ausdrücklich dazu aufgefordert, auf niedrigere Ebenen Druck auszuüben, um die Arbeitslosigkeit auf einem „Schlachtfeld“ im „Krieg“ mit „vollem Druck“ zu bekämpfen.

Das Besorgniserregende an der "Armutsbekämpfungsaktion" in Süd-Xinjiang ist, dass zwar in ganz China ähnliche Programme durchgeführt werden, das Hauptaugenmerk im Nordwesten jedoch auf die überwiegend muslimischen ethnischen Minderheiten gerichtet ist, und zwar "in großem Umfang". 

„Hier hängen durchdringende soziale Kontrolle, ein allgegenwärtiger Überwachungsstaat, eine beispiellose außergerichtliche Internierungskampagne mit einer tiefgreifenden sozialen Umgestaltungsabsicht seitens des Staates zusammen, die effektiv einen gezielten kulturellen Völkermord herbeiführen“, sagte Zenz und wiederholte die Kommentare, aus seinem Bericht „Jenseits der Lager“ vom vergangenen Oktober gegenüber dem Exekutivausschuss des US-Kongresses für China.

Um sein primäres Ziel zu erreichen, Xinjiang zu einer zentralen Produktionsregion im Rahmen von Xi Jinpings viel gepriesener "Belt and Road"-Initiative zu machen, hat Peking 19 Städte und Provinzen aus den am weitesten entwickelten Regionen des Landes im Rahmen des Programms für gegenseitige Unterstützung angeworben, um Milliarden chinesischer Yuan (RMB) in die Errichtung von Fabriken in Minderheitenregionen zu stecken. 

Hunderte von Tik Tok-Videos, die in den letzten Wochen aus Xinjiang kamen, verdichteten sich zu einer Fülle von Beweismaterial , dass Zenz’ Verdacht begründet ist, und sie bezeugen, dass Tausende uigurischer junger Menschen in Massen nicht nur an die Fabriken um die Region, sondern auch an die Fabriken ins Innere China verschickt werden, die auf sie warten.

 

𝗦𝗸𝗹𝗮𝘃𝗲𝗻𝗮𝗿𝗯𝗲𝗶𝘁 𝗶𝗻𝗻𝗲𝗿𝗵𝗮𝗹𝗯 𝗱𝗲𝗿 ,𝗧𝗿𝗮𝗻𝘀𝗳𝗼𝗿𝗺𝗮𝘁𝗶𝗼𝗻 𝗱𝘂𝗿𝗰𝗵 𝗕𝗶𝗹𝗱𝘂𝗻𝗴𝘀𝗹𝗮𝗴𝗲𝗿‘

 

Viele Fabriken nutzen Internierungslager- Arbeit. In einigen Fällen werden Hunderte junger Menschen aus dem südlichen Xinjiang zusammengetrieben und in der Provinz zu Zwangsarbeit gezwungen.

Zenz hat anhand staatlicher Anzeigen und politischer Dokumente den Beweis erbracht, dass das Hauptaugenmerk der chinesischen Regierung darauf liegt, sicherzustellen, dass jeder einschließlich Frauen, die Kinder versorgen, 

bei einer gering qualifizierten arbeitsintensiven Beschäftigung für die Herstellung von Textil- und Bekleidungsware, elektronischer Montage, Schuhe, Spielzeug, Möbel oder bei der Handwerksproduktion arbeiten kann. Jeder, der arbeiten kann, muss an die Arbeit gebracht werden”, heißt es in den von Zenz aufgedeckten Tabellenkalkulationen der Regierungspolitik, die ihre feinkörnige Kampagne zur Armutsbekämpfung veranschaulicht.

Umfassende Datenbanken wurden zusammengestellt, um sicherzustellen, dass alle berücksichtigt werden. Alle Ausnahmen bedürfen der Genehmigung.

Zenz hat Satellitenbilder von großen Fabriken identifiziert, die sich in oder in der Nähe der ‚Transformation durch Bildungslagern‘ befinden, die von Stacheldraht und Überwachungskameras umgeben sind.

Er hat Beweise dafür gefunden, dass neben Fabrikparks neue städtische Siedlungen gebaut werden, und ein Regierungsdokument, welches die Planung für den Fabrikpark Pishan County auf dem Gelände einer ‚Transformation durch Bildungslager’ zeigt.

 

“𝗠𝗼𝗱𝗲𝗹𝗹” -𝗨𝗻𝘁𝗲𝗿𝗻𝗲𝗵𝗺𝗲𝗻 𝘂𝗻𝗱 𝗶𝗵𝗿𝗲 𝘄𝗲𝘀𝘁𝗹𝗶𝗰𝗵𝗲𝗻 𝗞𝘂𝗻𝗱𝗲𝗻

 

Er zitiert die „vorbildliche“ Armutsbekämpfungsfirma Jinfujie Clothing Corporation, deren Fabrik auf dem Gelände des Kashgar-Lagers ausgebildete Frauen und Häftlinge beschäftigt, die Minderheiten angehören. Das Erfolgsgeheimnis ist der „paramilitärische Stil des Managements“ von Arbeitern, die Angehörige von Minderheiten sind.

Die Meili’ao Fashion Corporation in Shenzhen, deren Mitarbeiter in einem Propagandavideo des staatlichen „Internierungslagers“ vorgestellt wurden, beschäftigt Häftlinge unmittelbar nach ihrem „Abschluss“ aus den Lagern.

Das Erleben der Arbeiter bei ihrer „Rückkehr ins normale Leben“ wird als „Rettung “ beschrieben.


Die Vorsitzende des Unternehmens bestätigt, wie sie persönlich miterlebt, wie der Prozess der „De-Extremisierung” dazu führt, dass Arbeiter „wieder-geboren” werden, wobei sie eine interessante religiöse und christliche Terminologie verwendet.

Die Huafu Fashion Corporation, eine Fabrik, die für viele namhafte westliche Modemarken, die „Absolventen“ von Internierungslagern beschäftigt, wirbt in einer Erklärung im Einklang mit der Regierungsideologie für ihr eigenes Fabrikethos: Eine große Anzahl von überschüssigen Arbeitskräften auf dem Land ist zu Hause untätig, was die Belastung für ihre Familien erhöht und versteckte Gefahren für die öffentliche Sicherheit mit sich bringt."

 

Zenz hat einen umfassenden Plan zur Ausbildung von Tausenden von "Überschussarbeitern" aufgedeckt. Sie werden nicht nur in ihrer fachlichen Kompetenz geschult, sondern auch „durch militärische Disziplin in ihrer Gedankenbildung, einschließlich ihrer Dankbarkeit gegenüber der Partei und im Erlernen der chinesischen Sprache zum zugrundeliegenden Ziel des Gehorsams gegenüber der Regierung und der Stärkung ihres Widerstands gegen 'extremistisches' religiöses Gedankengut. 

Ein staatliches Propagandafoto nach dem anderen führt Hunderte und Tausende von Uiguren vor, die mit gleich gepackten Taschen an Bahnhöfen darauf warten und der Partei ihre Treue schwören, um für ihre ‚ideologische Rettung’ zum Arbeiten verschickt zu werden.


Zenz hat herausgefunden, dass die Unterstützung aller „Armutsbekämpfungsprogramme“ in Xinjiang eine Entschlossenheit ist, ideologische Probleme zu lösen. „Ziel ist es, Menschen, die schwer zu beschäftigen sind, dazu zu bringen, auf ihre ‚egoistischen Ideen‘ zu verzichten”, sagt er. „Sie ‚müssen ihre tief verwurzelten faulen, laschen, langsamen, schlampigen, freiläufigen, individualistischen Wegen umkehren’, damit sie die Unternehmensregeln einhalten”, zitiert er Regierungsmitteilungen.

Denjenigen, die nicht einfach weggeschickt werden können, steht auf staatliches Drängen hin, jeden beschäftigen zu wollen , ein Netzwerk von Satelliten-Fabriken zur Verfügung, die mit Kinderkrippen für Kleinkinder ausgebaut sind und den Dorfbewohnern ermöglicht, „ihren Beschäftigungstraum zu verwirklichen“.

Sie werden im staatlichen Fernsehen als "Befreiung" der Frauen für ihre Vollzeitbeschäftigung in den Fabriken angepriesen und erfüllen die doppelte Funktion: als billige Arbeitskraft und Kontrolle über die Familieneinheiten. 

Laut Zenz ist es der chinesischen Regierung bisher nicht gelungen, die spirituelle Ausrichtung der weitgehend muslimischen Gruppe zu ändern. -„Auf diese Weise hat der Staat einen uneingeschränkten Vorstoß unternommen, um die Familie auseinander zu reißen. Ehemänner und Ehefrauen werden getrennt und Kinder von der Partei erzogen. Das wird als Befreiung bezeichnet“, sagte er.

 

𝗗𝗶𝗲 𝗪𝗲𝗹𝘁 𝘀𝗼𝗹𝗹𝘁𝗲 𝗿𝗲𝗮𝗴𝗶𝗲𝗿𝗲𝗻

 

Alle Bemühungen, die Repressionen der KPCh in Xinjiang aufzuhalten , „wurden mit ohrenbetäubendem Schweigen aufgenommen “, sagt Zenz, der enttäuscht ist, dass die Weltgemeinschaft, insbesondere die muslimischen Nationen, von den Gräueltaten gegen Millionen von Uiguren weitgehend unberührt geblieben sind, seit sie 2017 ernsthaft begannen. Die meisten Länder haben zu viel zu verlieren, wenn sie es wagen, sich gegen ein Regime auszusprechen, das sie stützt und Millionen an Hilfsgeldern und Krediten in ihre Kassen fließen lässt.

 

Zenz hofft, dass es jetzt eine Antwort geben wird, nachdem bewiesen wurde, dass ein Großteil der Lieferketten der Welt mit Sklavenarbeit aus Xinjiang belastet ist.

 

„Die vorgelegten Ergebnisse erfordern nichts weniger als eine globale Untersuchung der Lieferketten aus China und die genaue Überprüfung der chinesischen Produkte oder Produktkomponente und Handelsströme der Neuen Seidenstraße. Sie rechtfertigen auch eine starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf Chinas aufdringlich erzwungene soziale Zwangsumwandlungs-Praktiken bei den turkstämmigen Minderheiten “, betonte Zenz abschließend.

 

Quelle: Bitter Winter