Zeugnisse

„Eines Tages hat mein Vater auf keine meiner Nachrichten geantwortet.“

 

 Shayida Ali  / Uyghur Times

Juni 20, 2022

Übersetzung aus dem Englischen von Uigur Zeiten

 Uigur Zeiten 

Juni 20, 2022

 

Mein Name ist Shayida Ali. Ich bin Mutter eines Neugeborenen und Tochter eines liebevollen Vaters, der mir die beste Kindheit geschenkt hat. Das macht mich zum glücklichsten Mädchen der Welt. 


Leider kann ich mich als Uigurin in diesem Jahrzehnt nicht so glücklich schätzen. Mein Vater wurde vor vier Jahren von der chinesischen Regierung entführt, und ich sehne mich jeden Tag nach ihm.
 

 

Um eine gute Mutter zu sein und meine Arbeit jeden Tag gut zu machen, habe ich meine Gefühle immer wieder ignoriert. Manchmal weiß ich nicht, was ich tun soll, um für seine Freiheit zu kämpfen, und ich weiß, dass mich das zu einer schlechten Tochter macht. Die Schuldgefühle erdrücken meinen Geist und meinen Körper, und jetzt kann ich nicht mehr in Ruhe schlafen.

 

Ich erinnere mich daran, dass ich eine vielbeschäftigte Studentin war, die von einem Kurs zum anderen rannte und meinem Vater immer lange Sprachnachrichten über meinen Tag schickte. Ich erzählte ihm von all den lustigen und coolen Sachen, die ich in der Schule gemacht hatte. Er hörte mir gerne zu, weil er meine Ausbildung wirklich unterstützte und wollte, dass ich die Welt entdecke. 

 

Aber eines Tages antwortete mein Vater auf keine meiner Nachrichten und rief mich auch nicht zurück. Also wartete ich einen Tag, dann eine Woche, dann einen Monat ... er meldete sich nie wieder. Die Farbe meiner Welt begann zu verblassen. Es gab keine Freude mehr, keinen Spaß und keine coolen Sachen. Ich verließ wochenlang mein Wohnheim nicht, und es fühlte sich an, als wäre ich in einem Gefängnis, und die Welt war in diesem dunklen Raum stehen geblieben. 

 

Dann sah ich durchgesickerte Videos von den Lagern und sah Bilder von den Opfern, die gefesselt waren. Sie waren in einem kleinen Raum eingesperrt, in dem sich fast vierzig Menschen befanden. Es fiel mir schwer, mein Essen zu verzehren, und ich konnte nicht in meinem weichen Bett schlafen. Alles, woran ich denken konnte, war mein Vater. Ich weiß nicht, wie ich aus diesem Raum herauskam. Ich fühlte mich am ganzen Körper wie betäubt.

 

Ich versuchte, mit meinen Freunden und Verwandten zu sprechen, auch mit meiner Mutter, nur um zu erfahren, was los war. Sie alle hatten aufgrund der strengen Überwachung große Angst, mit mir zu sprechen. Durchgesickerten Dokumenten zufolge betrachtete China jeden, der mit Menschen im Ausland in Kontakt stand, als „Kriminellen" und schickte ihn in eines der Konzentrationslager. 

 

Da es buchstäblich niemanden gibt, der mir sagen kann, was mit meiner Familie geschehen ist oder geschieht, verbringe ich die meiste Zeit damit, Google Maps zu durchsuchen und nach Nachrichtenberichten zu suchen. Beweise für Zwangsorganentnahmen, Zwangsarbeit, Folter, Misshandlungen, Gehirnwäsche und sogar Zwangssterilisationen sind nach und nach ins Rampenlicht getreten. Jedes Mal, wenn ich von diesen Dingen höre, fühle ich mich, als hätte man auf mich geschossen, wieder und wieder.

 

Ich möchte, dass die Welt weiß, dass Elijan Mamut ein erstaunlicher Mensch ist, der einen Traum hat. Er hat es auch seinen Töchtern ermöglicht, einen Traum zu haben, indem er so hart für ihre Ausbildung gearbeitet hat. Ich möchte, dass die Welt weiß, dass Elijan Mamut nicht nur eine Nummer oder eine „mögliche Gefahr" ist, wie China (in seiner Erklärung) die KZ-Opfer beschrieben hat. Mein Vater ist ein unschuldiger uigurischer Geschäftsmann, der es verdient, frei zu sein und ein gutes Leben zu führen. 

 

Ich möchte ein ganz normales Leben führen und mit meinem Vater über mein neues Leben hier in Amerika sprechen können. Ich konnte ihm nicht sagen, wann ich die Schule beendet, meinen ersten Job bekommen, geheiratet oder mein Baby zum ersten Mal im Arm gehalten habe. Ihn in all den wichtigen Momenten an meiner Seite zu haben, wäre ein Luxus, aber nicht einmal die Möglichkeit zu haben, mit ihm zu sprechen, ist ein Elend.

 

Ich möchte, dass die Welt weiß, dass mein Vater einer von Millionen Uiguren ist, die in Konzentrationslagern leiden. Alle inhaftierten Uiguren haben eine wunderbare Familie, die um sie weint, und ich bin nur einer von ihnen. Ich möchte, dass die Welt weiß, dass sich die Uiguren nach Befreiung von der chinesischen Regierung sehnen. 

 

Ich lebe in einem Land, das die Menschen „Home of the Brave" und „Land of the Free" nennen, und frage mich manchmal, ob es gerecht ist, dass wir hier leben und unser Leben genießen können, während Millionen Uiguren, darunter auch mein Vater, von der chinesischen Regierung ermordet werden. Wie kann ich das stoppen? Wie kann ich meine Stimme laut genug erheben, damit die Menschen sie hören und Maßnahmen ergreifen? Wie kann ich mich von den unsichtbaren Fesseln Chinas befreien?

 

Ich weiß, dass ich nur eine ganz einfache berufstätige Mutter bin, aber ich habe ständig mit Angst, Traurigkeit und Depressionen zu kämpfen, zusätzlich zu den allgemeinen Herausforderungen in meinem täglichen Leben. Ich fühle mich einsam und schwach, weil ich nicht in der Lage bin, den Aufenthaltsort meines Vaters oder die aktuelle Situation der übrigen Familienmitglieder zu erfahren. Manchmal frage ich mich, ob es zu viel verlangt ist, nach meinem eigenen Vater zu fragen. Warum begeht die chinesische Regierung so ein abscheuliches Verbrechen? Letztendlich sind wir doch alle Menschen, oder nicht?

 

Die Welt sagte: „Nie wieder". Und „nie wieder" sollte heißen: NIE WIEDER! Die Welt ist erst dann in Frieden, wenn alle in Frieden leben.