Politiker und Aktivisten

Die Campaign for Uyghurs (CFU) fordert die saudische Regierung auf, die Auslieferung von Uiguren zu stoppen

Campaign for Uyghurs 

April 11, 2022

 

Übersetzung aus dem Englischen durch Uigur Zeiten

 

Uigur Zeiten 

April 12, 2022

Die Campaign for Uyghurs (CFU) fordert die saudischen Behörden auf, vier Uiguren - darunter ein 13-jähriges Mädchen und ihre Mutter - unverzüglich freizulassen, die bei einer Rückführung nach Ostturkestan der ernsthaften Gefahr ausgesetzt wären, in repressive Konzentrationslager gebracht zu werden. Bei einer Abschiebung drohen Hamdullah Wali, seinem Freund Nurmuhammad Rozi, sowie Nurmuhammads Ex-Ehegattin Buheliqiemu Abula und ihrer 13-jährigen Tochter Baibure Folter, willkürliche Inhaftierung und Verfolgung.

 

Die Auslieferung dieser vier Personen - darunter eines Kindes - an die chinesischen Behörden, wo Uiguren und andere ethnische Gruppen einer grausamen Kampagne der Masseninternierung, Verfolgung und Folter ausgesetzt sind, wäre eine massive Verletzung des Völkerrechts. Muhammad Bin-Salman, der Kronprinz von Saudi-Arabien, muss seinen Glauben verteidigen und seiner Verantwortung als echter Anführer gerecht werden und darf diese unschuldigen Uiguren nicht abschieben.

 

Da die Zeit abzulaufen scheint, um die vier Uiguren vor dieser katastrophalen Auslieferung zu bewahren, ist es von entscheidender Bedeutung, dass andere Regierungen mit diplomatischen Beziehungen zu Saudi-Arabien jetzt eingreifen und die Behörden in Riad auffordern,ihren Verpflichtungen nachzukommen und die Abschiebungen zu stoppen.

 

Die Exekutivdirektorin Rushan Abbas sagte heute: „Nach internationalem Recht und als Vertragsstaat der UN-Antifolterkonvention ist Saudi-Arabien verpflichtet, niemanden in ein Land abzuschieben, in dem ihm Folter oder andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung, Verfolgung und andere schwere Menschenrechtsverletzungen drohen. Die saudische Regierung muss jeden Versuch aufgeben, die vier Uiguren in die Hände Chinas auszuliefern und sie unverzüglich aus der Haft entlassen."

 

Uiguren in aller Welt haben vor den saudischen Botschaften und Konsulaten protestiert und die saudische Regierung aufgefordert, sich nicht durch die Auslieferung der vier Uiguren an Chinas Völkermord zu beteiligen. 

 

Bei einer gestrigen Protestaktion vor der saudischen Botschaft in Washington DC schlossen sich CFU, Free Uyghurs Now, CAIR und andere uigurische Organisationen diesem Aufruf an, indem sie die Saudis daran erinnerten, sich beim Schutz ihrer muslimischen Glaubensbrüder an die Prinzipien des heiligen Korans zu halten, genau die Prinzipien, auf denen das Königreich Saudi-Arabien aufgebaut ist. 

 

Bei der Demonstration sagte der Programmmanager Arslan Hidayat: „Während du die schöne Atmosphäre in Mekka genießt, hält die Regierung dich fest und bereitet sich darauf vor, dich in das Land abzuschieben, aus dem du geflohen bist.—

Wenn sie abgeschoben werden, drohen ihnen Folter, willkürliche Inhaftierung und Verfolgung. Sie werden in Konzentrationslager quer durch Ostturkestan geschickt, wo sie gezwungen würden, den Islam zu verleugnen."

 

Strategische Verbündete Saudi-Arabiens, wie die Vereinigten Staaten, dürfen nicht tatenlos zusehen, wie Saudi-Arabien vorsätzlich die Gesetze zur Achtung der Menschenrechte missachtet. Die internationale Gemeinschaft muss alles in ihrer Macht stehende tun, um die illegale Auslieferung von Uiguren zu verhindern. 

 

Wir rufen auch andere freiheitsliebende Nationen auf, ihre Türen zu öffnen, um diesen vier Uiguren, deren Leben in unmittelbarer Gefahr ist, einen sicheren Zufluchtsort zu bieten, sollten sie aus saudischer Haft entlassen werden.