Zeugnisse

Das ausgedehnte Lügengespinst der KPCh

Bericht: Uyghur Times Turkey 

August 14, 2020

 

Uigur Zeiten 

August 19, 2020

 

 

Istanbul 

 

UigurInnen aus Istanbul hatten sich heute vorgenommen ihre vermissten Familienangehörigen zu finden, weshalb sie gemeinsam die chinesische Botschaft in Sariyer/ Istanbul (Stadtteil Trabaya) aufsuchten. 

 

Sie trugen bedruckte T-Shirts, auf denen ihre vermissten Familienangehörigen abgebildet waren. Letztere waren in die Internierungslager verschleppt worden. Deshalb erhofften sich die in Unwissenheit gelassenen Väter, Mütter, Söhne, Töchter, Geschwister etc. somit nicht zuletzt die Unterstützung der Öffentlichkeit. 

 

Uiguren suchen die chinesische Botschaft auf

 

Jevlan Shirmemmet erzählte der Uyghur Times später, dass sie weinend in 

Trabaya, (Stadtteil in Istanbul) angekommen wären, um ihre Familien zu finden.

 

Er äußerte, dass sie Deng Lis Aufruf, der China- Botschafter in Ankara ist, gefolgt wären:

 

„Die Uiguren sollen ihre Vermisstenanzeigen einreichen. Lasst uns ihre Familien finden.“ (Dezember 2019)

 

Ihre Vermisstenanzeigen, die sie via Internet an die chinesische Botschaft geschickt hatten, waren nicht akzeptiert worden. Deshalb hätten sie sich auf den Weg gemacht, um diese persönlich einzureichen.

 

Die chinesischen Botschaftsbeamten verwehrten ihnen den Eintritt in das Gebäude und forderten sie auf den Ort umgehend zu verlassen.

 

UigurInnen, die nach ihren Familien suchen, erhalten über Social Media Accounts der chinesischen Botschaft ähnliche Mitteilungen wie diese:

 

„ Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir werden Ihnen dabei behilflich sein Ihre Familien zu finden.“

 

Heute haben die chinesischen Botschaftsbeamten jedoch wieder einmal bewiesen, dass sie unehrlich sind.