Politiker und Aktivisten

Die marokkanische Polizei hat auf Chinas Ersuchen hin einen Uiguren in Casablanca festgenommen

Übersetzung aus dem Türkischen von Uigur Zeiten
Uigur Zeiten vom August 01, 2021
 
 

 

 

 

Idris Hasan

Die marokkanische Generaldirektion für Nationale Sicherheit teilte in ihrem Erklärungsschreiben mit: 

„Ein chinesischer Staatsbürger aus Istanbul wurde am 20. Juli nach seiner Landung am internationalen Flughafen Casablanca Mohammed V. festgenommen.“ 

Desweiteren wäre seine Festnahme auf Chinas Ersuchen hin wegen des Verdachts auf Zugehörigkeit einer gelisteten Terrororganisation mit einem * „Red Notice” – einem Dringlichkeitsvermerk von Interpol, erfolgt, hieß es weiter.

Die marokkanische Behörde berichtete auch, dass Interpol und die chinesischen Behörden über Hasans Festnahme bereits informiert und die ‚Durchführung seiner Auslieferung’ an der Staatsanwaltschaft zugeteilt worden seien.

Amnesty International hatte zur Unterstützung über Social Media eine Kampagne unter dem Titel „ Behörden sollten inhaftierte Uiguren nicht nach China abschieben“ gestartet, um
Idris Hasans Abschiebung zu stoppen und eindringlich davor gemahnt, dass er im Falle einer Auslieferung an China das Risiko einer willkürlichen Inhaftierung und der Folter ausgesetzt sein würde.

Idris Hasan, 34, Computeringenieur und Vater von drei Kindern, lebt und besitzt einen Aufenthaltstitel in der Türkei. Uigurischen Aktivisten nach arbeitet Hasan als Designer für eine Website der uigurischen Diaspora.

Es wird mitangegeben, dass die genannte Website dazu dient, Zeugenaussagen der Personen, die in Ostturkestan Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt waren, zu sammeln.

Laut AP-Bericht war Idris Hasan in der Türkei schon öfter festgenommen worden. Nach mehreren Festnahmen reiste Hasan am 19. Juli nach Casablanca, um über Marokko in Europa einzureisen, wo er jedoch dieses Mal dort festgenommen wurde.

Amnesty International teilte mit, dass Idris Hasan, nach seiner Verhaftung seine Frau Zaynura, angerufen und ihr gesagt habe:

„Sie haben mich auf Chinas Ersuchen hin verhaftet. Bitte beeilt euch, sonst schicken sie mich nach China!“

Eine Auslieferung von Idris Hasan an China, wo Uiguren und andere ‚ethnische Minderheiten‘ einer schrecklichen Kampagne aus Massenverhaftungen, Verfolgung und Folter ausgesetzt seien, würde das Völkerrecht verletzen”, mahnte die Organisation die marokkanische Regierung an. 

„Das Prinzip der Nichtauslieferung garantiert, dass niemand an ein Land ausgeliefert wird, in dem er tatsächlich gefoltert, anderer grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung oder Strafe oder anderen schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt wird,“ so Amnesty International.

Idris Hasan lebe seit 2012 mit seiner Frau und seinen Kindern in der Türkei, teilte die Menschenrechtsorganisationen mit und, dass ihn die Regierung in Peking wegen seiner Arbeit für uigurische Organisationen als „Terroristen” betrachte.

*Wenn ein Mitgliedsland einen Verdächtigen zur Fahndung ausschreiben will, informiert Interpol mit einer “Red Notice” (“rote Notiz” oder “rote Ausschreibung”) Von sieben länderübergreifend anerkannten INTERPOL-Hinweisen ist der rote Hinweis der schwerwiegendste und wird leider am meisten missbraucht.