Frauen und Kinder

Personen, die zu Zeugen von Missbräuchen an Uiguren in Chinas Lagern wurden, berichten von Gruppenvergewaltigungen

 Uygur Ajansi

Februar 3, 2021

 

 

Übersetzung aus dem Türkischen von Uigur Zeiten

 

 

Uigur Zeiten

Februar 4, 2021 


Laut BBC sollen  Frauen im Zuge von Chinas Unterdrückungspolitik, die sich gegen die Uiguren in Ostturkestan richtet, in den Lagern systematisch vergewaltigt, sexuell missbraucht und gefoltert werden.

 

Tursunay Ziyawudun

 

 

Tursunay Ziyawudun: „Obwohl es zu dieser Zeit die Pandemie noch nicht gab, kamen sie immer mit Masken. Sie kamen in Anzügen. Sie trugen keine Polizeiuniform.“

 

Die Kasachin, Gulzira Auelkhan, die 18 Monate im Konzentrationslager verbrachte sagte: „ Meine Aufgabe bestand darin, die uigurischen Frauen zu entkleiden und ihnen Handschellen anzulegen, so dass sie sich nicht mehr bewegen konnten, bevor ich aus dem Zimmer ging, um sie mit den chinesischen Männern alleine zu lassen. Danach machte ich die Zimmer sauber. Still musste ich außerhalb des Zimmers warten. Und ich brachte die uigurische Frau, sobald die chinesischen Polizisten oder die chinesischen Männer den Raum verließen, zur Dusche.

 

Die chinesischen Männer, die kamen, suchten sich in der Zelle die schönsten Frauen gegen Bezahlung der chinesischen Polizisten aus. Sie zwangen mich die uigurischen Frauen in die Räume zu bringen und sie bis sie nackt waren, auszuziehen. Ich hatte keinen anderen Ausweg als das zu tun, was sie mir sagten. Manchmal kehrten die Mädchen, die mitternachts weggebracht wurden nicht mehr zurück. Die Zurückkehrenden jedoch waren eingeschüchtert worden, so dass sie niemandem davon erzählten.“

 

Die mit Hilfe der uigurischen Menschenrechtsinstitution in die USA gelangte Tursunay Ziyawudun, die neun Monate in einem Konzentrationslager war,  sagte: „Sie kamen täglich um Mitternacht und suchten sich die Frauen aus, die in die dunklen Räume ohne Überwachungskameras gebracht wurden.“ 

 

Sie selbst wäre von mindestens einem chinesischen Mann, der eine Maske trug, vergewaltigt worden. Über ihre Vergewaltigung äußerte sie sich mit diesen Worten: „Jedes Mal wurde ich Opfer einer Gruppenvergewaltigung durch zwei bis drei Männer .“ 

 

Tursunay Ziyawudun erzählte von einer Frau, die sie kannte, die nach ihrer Freilassung eine alkoholabhängig wurde, um die im Lager durchlebte Zeit zu vergessen. Sie hätte die Frau betrunken und bewusstlos auf den Straßen gesehen.

 

Laut Ziyawudun soll sich im Kreisstadt Künes ein großes Konzentrationslager befinden, wo jeden Tag hunderte Menschen in großen Bussen hintransportiert werden. Chinesische Polizisten würden Junge und Alte nicht trennen, alle ausziehen lassen während die beschämten Frauen versuchten ihre Intimbereiche mit den Händen abzudecken.

 

Tursunay Ziyawudun sagte: „ Die Polizisten, die mich während der Vernehmung über meinen Ehemann auf den Boden warfen, traten mir in den Bauch, als ich ihnen standhielt.“

 

„Polizeistiefel sind ziemlich hart und schwer, anfangs dachte ich, dass sie mich mit einem anderen bestimmten Gegenstand schlagen würden. Später wurde mir bewusst, dass mir in den Bauch getreten wurde. Fast wäre ich ohnmächtig geworden, da spürte ich innerlich ein warmes Druckgefühl.“

 

 „Später erfuhr ich von einem Lager-Arzt, dass ich eine innere Blutung erlitten hätte und diejenigen, die mit mir das Zimmer teilten, es auch bemerkten.“

 

Der Lageraufseher sagte jedoch, dass innere Blutungen bei den Frauen im Lager „normal seien.“

 

Tursunay Ziyawudun sagt: „14 Frauen sind in jeder Zelle , die Stockbetten und Fenster mit Gitterstäben haben.“

 

Anfangs würden die Mädchen nicht verstehen, weswegen sie mitternachts herausgeholt werden und meinen, dass sie zu einem anderen Ort gebracht würden.

 

Sie sagte: „ Im Mai 2018, ich erinnere mich nicht an das genaue Datum; da man sich dort das Datum nicht genau merken kann. Ich hatte eine Freundin in der Zelle, die um die 20 Jahre alt war und einem Chinesen, der eine Maske trug, vorgeführt wurde.

 

Sobald sie den dunklen Raum betrat, stieß sie einen Schrei aus. Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll. Ich dachte, sie hätten sie gefoltert, ich hatte überhaupt nicht an Vergewaltigung gedacht. Die Aufseherin, die das Mädchen zurückbrachte, sagte zu dem Mann mit Maske, dass ich innere Blutungen erleiden würde und der Mann schrie sie an: ,Dann bring sie in den dunklen Raum! ´ 

 

Sie führte mich gleich neben das Zimmer, wohin sie das Mädchen gebracht hatte. 

Sie hatten einen elektrischen Schlagstock zur Hand, ich wusste nicht genau, was es war. Sie steckten den Stock in meinen Genitaltrakt und folterten mich somit.“

 

Ziyawudun erzählte, dass die Folter, die sie in der ersten Nacht im dunklen Zimmer erlitt, endlich endete. „Und ich wurde erneut in die Zelle zurückgebracht, nachdem die Frau meinen gesundheitlichen Zustand eindringlich beschrieb.“

 

Eine Stunde später etwa kehrte ihre Zellenfreundin zurück. „ Sie war nicht mehr dieselbe. Sie sprach mit niemandem mehr ein Wort, saß ruhig da und schien

wie in Trance zu sein. Viele in dieser Zelle verloren den Verstand.“

 

Qelbinur Sedik, die zum Lehrpersonal im Lager gehörte, tat sich schwer:

 

„Als ich einer chinesischen Polizistin Fragen zur Vergewaltigung stellte, antwortete sie: in den Lagern habe sich die Kultur der Vergewaltigung etabliert. Es würde nicht bei den gemeinschaftlich begangenen Vergewaltigungen der chinesischen Polizisten bleiben, gleichzeitig würden sie mit Elektroschocks foltern.“

 

Qelbinur Sedik hatte gehört, dass den Frauen elektrische Schlagstöcke in die Genitalbereiche eingeführt würden, wie sie vor der uigurischen Menschenrechtsinstitution aussagte und sich mit Ziyawudun Erzählungen deckt. 

 

„ Es gibt vier Arten des Elektroschocks den Stuhl, den Handschuh, den Helm und den Schlagstock zur analen Vergewaltigung“ fügte sie hinzu. Die Schreie hallten von allen Seiten des Baus. Manchmal während des Mittagessens konnte ich sie im Klassenzimmer hören.“

 

Eine andere Lehrerin, Sayragul Sauytbay , der es ebenso schwer fiel im Lager zu arbeiten, sagte zu BBC: „ Die Vergewaltigungen in den Lagern seien gang und gäbe, die Aufseher konnten zu beliebigen Zeiten, Mädchen und Frauen auswählen, die sie wollten.“

 

„Während der Prozedur der öffentlich erzwungenen Geständnisse, die sie ablegen mussten, wurde sie Zeugin wie eine junge Frau im Alter von ca. 20-21 Jahren vor einer Menschengruppe aus ca. 100 Personen vergewaltigt wurde,“ erzählte Sayragul Sauytbay. 

 

Während das Geschehen seinen Lauf nahm, beobachtete die Polizei diejenigen, die ihre Augen verschlossen, ihre Blicke abwendeten und die Fäuste ballten. Sie wählte all diejenigen aus und brachte sie zur Bestrafung weg. Das junge Mädchen weinte um Hilfe, aber niemand konnte etwas für sie tun. Es war grauenvoll. In diesem Augenblick fühlte ich mich sterben.“

 

Ziyawudun ist ungefähr 20 Jahre alt. Den Frauen hätte man unter Zwang ein Intrauterinpessar eingesetzt oder sie sterilisiert, sagte sie. 

 

Im Rahmen der kürzlichen Recherchen der AP sei die Zahl der Sterilisationen in Ostturkestan gestiegen. Die chinesische Regierung hat den BBC Bericht als „völlig unwahr“ zurückgewiesen.

 

Tursunay Ziyawudun waren wieder die Haare geschnitten worden, medizinische Untersuchungen wurden ohne Erklärung an ihr durchgeführt und sie musste Tabletten einnehmen. Alle 15 Tage wurde sie „geimpft“, was bei ihr eine Magenverstimmung ausgelöst hätte, sagte sie.

 

 „Ich weiß nicht, ob es an der Gehirnwäsche lag oder an den Nebenwirkungen der Tabletten. Als wir dort waren, dachten wir nicht an das Leben außerhalb des Lagers, wir dachten nur daran den Magen voll zu kriegen. Weil das ‚Hungern lassen‘ häufig als Foltermethode eingesetzt wurde.“ 

 

Jemand der im Lager beschäftigt war, äußerte gegenüber BBC:

 

„Das verbreitetste Mittel war, Inhaftierte durch Folter mit Elektroschocks zu ihren Geständnissen zu zwingen.“

 

Tursunay Ziyawudun konnte während sie erzählte, ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. „Es sind nicht nur die Vergewaltigungen, sie beißen am ganzen Körper zu. Und, weil sie so fest beißen hinterlassen sie überall Wunden und Narben. Es ist schwer zu begreifen, dass es Menschen sind, die das tun.“

 

In der gleichen Zelle befand sich eine andere Uigurin, die ins Lager gebracht wurde, weil sie viele Kinder bekommen hätte. Auch, wenn sie Tursunay nicht selbst von ihrer Vergewaltigung erzählte, umarmte sie sie und weinte schluchzend. Sie war genauso aus der Zelle geholt worden und nach drei Tagen konnte man überall an ihrem Körper diese Narben sehen.

 

Tursunay sagte: „Sie sagen, dass sie die Menschen frei gelassen hätten. Aber diejenigen, die sie freiließen, waren am Ende. Ihre Absicht ist es, uns auszulöschen. Und das, weiß jeder!“